Trachycarpus Fortunei richtig pflegen

Wie groß sollte das Pflanzloch der Trachycarpus Fortunei sein?

Das Pflanzloch sollte etwa das 1,5 fache des Wurzelballens haben.

Benötige ich für das Einpflanzen/Umpflanzen spezielle Palmenerde?

Nein, es genügt einfacher Mutterboden. Es sollte aber darauf geachtet werden, dass der Boden durchlässig ist, sodass keine Staunässe entstehen kann.

Bei Kübelhaltung müssen die Gefäße Ablauflöcher haben.

Sollte ich beim Auspflanzen/Eintopfen/Umtopfen Dünger in das Pflanzloch/Gefäß geben?

Hier sagen wir ganz klar NEIN! Auf gar keinen Fall! Kommen die Wurzeln direkt mit dem Dünger in Kontakt, so kommt es zum sogenannten Wurzelbrand. Es ist vergleichbar mit „Salz in eine offene Wunde streuen“! In den allermeisten Fällen geht die Palme so sicher ein. Im Anwachsjahr bitte ausschließlich wässern. Dies dafür aber reichlich.

Wie oft muss ich meine Trachycarpus Fortunei wässern?

Im Anwachsjahr empfiehlt es sich, sowohl für ausgepflanzte Exemplare, als auch für im Topf gehaltene Exemplare, eine Wässerung mit 15L Gießwasser 2x täglich.

Reichlich Wassergaben fördern die Neubildung von Wurzeln.

Ist Ihre Palme erstmal richtig mit dem Erdreich verwurzelt (nach ca. 1-2 Jahren) reicht eine Wässerung ca. alle 2 Tage. Bei 30-35°C freut sie sich aber auch über eine tägliche Wässerung.

Wird die Pflanze im Topf gehalten, ist eine tägliche Wässerung notwendig.

Zu beachten ist, dass ein Regenschauer als Wässerung nicht ausreichend ist. Das Blattwerk schirmt einen Großteil des Wassers zum Stamm hin ab, sodass nicht genug Wasser an den Wurzeln ankommt.

Wie oft muss ich meine Palme düngen?

Bei Topfhaltung ist ein regelmäßiges Düngen absolut notwendig, da der Nährstoff der Erde im Topf irgendwann aufgebraucht ist. Düngen empfiehlt sich vom Frühjahr bis zum Herbst.

Ausgepflanzte Exemplare ziehen sich einen Großteil ihres Nährstoffbedarfs aus dem Boden. Hier kann 1x zu Beginn der Wachstumsphase, nach dem Winter, gedüngt werden.

Ps. Haben Sie ihre Palme direkt auf die Rasenfläche gepflanzt? Dann profitiert sie bereits vom Düngen des Rasens.

Zu beachten beim Düngen ist:

Zu häufiges Düngen hemmt das Wurzelwachstum, da die Palme so nicht auf natürlichem Wege nach Nährstoffen im Boden suchen muss.

Welche Frostverträglichkeit hat die Trachycarpus Fortunei?

Der Ursprung der Hanfpalme liegt im asiatischen Hochgebirge; nicht im Mittelmeerraum, wo zumeist der erste Gedanke bei Palmen hinschweift. Die Trachycarpus hat daher eine hohe Frostverträglichkeit von ca. -17°C.

Das allerdings nur kurzzeitig und auch nur im ausgepflanzten Zustand. Sollten die Temperaturen dauerhaft unter -10°C sinken, wird ein Winterschutz notwendig.

Bei Kübelhaltung ist der Topf vor Dauerfrost zu schützen. Sollte der Wurzelbereich nämlich über einen längeren Zeitraum vollständig durchfrieren, würde die Pflanze vertrocknen, da sie so kein Wasser mehr aufnehmen kann. Bei anhaltendem Frost, wo auch tagsüber keine + Grade zu erwarten sind, sollte sowohl bei der Kübelhaltung, als auch bei der ausgepflanzten Variante die Wedel zusammengebunden und mit einer Vlieshaube überstülpt werden. Wichtig ist es aber IMMER eine Wärmequelle zu integrieren wie bspw. ein Heizkabel, da die Pflanze keine Eigenwärme produziert.

Wo ist der perfekte Standort für meine Trachycarpus?

Die Trachycarpus kann einen, zwischen 12m und 15m hohen Stamm bekommen. Geeignet ist ein Standort mit mehreren Stunden Licht/Sonne am Tag. An schattigen Plätzen wächst sie entsprechend langsamer. Beste Wachstumstemperaturen für die Trachycarpus liegen bei ca. 20°C.

 

Ist die Trachycarpus ein Tief- oder Flachwurzler?

Die Trachycarpus gehört zu den Flachwurzlern. Die Wurzeln werden breiter als der Durchmesser ihres Blattwerks.

Allerdings können ihre Wurzeln bis zu 1 oder 1 ½m in die Tiefe gehen. Daher können sie sich nach einigen Jahren hervorragend selbst versorgen.